MD Logo
Hallo Gast!
» Registrierung
» Login
 
Angelina Jolie
(5) Ø 8.4 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Angelina Jolie
(Angelina Jolie Voight)
 USA
*04. Jun 1975 in Los Angeles
  • Schauspieler
  • Filmregisseur
  • Drehbuchautor
  • Filmproduzent
weitere Bilder: (2) Hits: Gesamt 791 | Monat 15
Eingetragen am: 11.05.13 08:48 letzte Aktualisierung: 11.05.13 08:48
» zurück
Optionen

Kaufempfehlung top bottom

Vita top bottom
Frühe Jahre

Angelina Jolie ist die Tochter des Schauspielerehepaares Jon Voight und Marcheline Bertrand, die jüngere Schwester des Schauspielers James Haven Voight (* 1973) und die Nichte des Songwriters Chip Taylor. Ihre Taufpaten sind die Schauspieler Jacqueline Bisset und Maximilian Schell. Jolie hat deutsche und tschechoslowakische Vorfahren väterlicherseits sowie kanadische und angeblich irokesische Vorfahren mütterlicherseits. Letzteres wurde von Jon Voight in einem Interview allerdings bestritten. Die irokesische Abstammung Bertrands sei erfunden worden, um ihr aus Karrieregründen ein exotisches Image zu verleihen. Ein Urgroßelternpaar Jolies stammt aus Büren in Westfalen.

Jolies Eltern, die am 12. Dezember 1971 geheiratet hatten, trennten sich 1976. Bertrand reichte 1978 die Scheidung ein, die am 14. April 1980 rechtskräftig wurde. Nach der Trennung ihrer Eltern wuchs Jolie zusammen mit ihrem Bruder bei ihrer Mutter auf, die ihre eigenen Schauspielambitionen aufgab und mit den Kindern und ihrem neuen Lebensgefährten Bill Day nach Palisades in den US-Bundesstaat New York zog, wo Jolie im Nachbarort Tappan die William O. Schaefer Elementary School besuchte. Zeit mit ihrem Vater verbrachte Jolie daraufhin meist nur während der Schulferien oder wenn er sie und ihren Bruder zu Dreharbeiten mitnahm. Jolie erklärte später, dass aber nicht ihr berühmter Vater, der 1979 für seine Rolle in dem Film Coming Home – Sie kehren heim (1978) den Oscar als bester Hauptdarsteller gewonnen hatte, ihr Interesse an der Schauspielerei geweckt habe, sondern die regelmäßigen Kino- und Theaterbesuche mit ihrer Mutter und ihrem Bruder während ihrer Kindheit.

Als Jolie elf Jahre alt war, zog die Familie zurück nach Los Angeles, wo sie bis 1989 die El Rodeo Elementary School im Stadtteil Beverly Hills besuchte. In ihrer Zeit an der Beverly Hills High School fühlte sie sich oftmals isoliert unter ihren Mitschülern, die größtenteils aus wohlhabenden Familien stammten, während ihre Mutter mit einem bescheidenen Einkommen auskommen musste. Jolie trug Kleidung aus Secondhand-Läden und wurde von anderen Schülern auf Grund ihrer ausgeprägten Gesichtszüge und äußerst schlanken Erscheinung geneckt. Mit wachsender Unzufriedenheit durchlebte sie in ihrer Jugend eine Phase autoaggressiven Verhaltens; sie beschrieb dies später mit den Worten: „Ich sammelte Messer und hatte immer bestimmte Dinge um mich. Aus irgendeinem Grund war das Ritual, mich selbst zu schneiden und die Schmerzen zu spüren, vielleicht sich lebendig zu fühlen und ein Gefühl der Befreiung zu verspüren, irgendwie therapeutisch für mich.“ Heute blickt Jolie auf diese Phase ihres Lebens mit der Bemerkung zurück: „Im Herzen bin ich noch immer nur ein Punk-Kid mit Tattoos.“

Neben der Schule nahm Jolie Schauspielunterricht am Lee Strasberg Theatre and Film Institute, an dem sie zwei Jahre lang das Method Acting erlernte und in mehreren Bühnenproduktionen auftrat. Mit 14 Jahren erhielt sie einen Vertrag als Fotomodell bei der Agentur Finesse Model Management; ihre Versuche, in diesem Geschäft Fuß zu fassen, blieben jedoch ohne nennenswerten Erfolg.

Mit 16 Jahren machte Jolie im Rahmen eines eigenverantwortlichen Lernprogramms vorzeitig ihren Schulabschluss und mietete sich ein eigenes Apartment in der Nähe der Wohnung ihrer Mutter. Sie dachte einige Zeit ernsthaft darüber nach, Bestattungsunternehmerin zu werden, entschied sich dann jedoch für die Schauspielerei.


Schauspielerischer Durchbruch (1998–2000)

Jolies Karriere erhielt Auftrieb, als sie im Jahr 1998 für ihre Rolle in der Filmbiografie Wallace (1997) mit dem Golden Globe als Beste Nebendarstellerin in einem Fernsehfilm ausgezeichnet wurde und eine Nominierung für den Emmy erhielt. Unter der Regie von John Frankenheimer sowie an der Seite von Gary Sinise und Mare Winningham verkörperte Jolie in dem Film Cornelia Wallace, die zweite Ehefrau von George Wallace, seinerzeit Gouverneur von Alabama und Anhänger der Rassentrennung, der angeschossen und querschnittsgelähmt wurde, als er für die US-amerikanische Präsidentschaft kandidierte.

1998 erschien Jolie im HBO-Projekt Gia – Preis der Schönheit, einem Fernsehfilm über das Leben des lesbischen Supermodels Gia Carangi. Der Film beschreibt eine Welt von Sex und Drogen sowie Carangis emotionalen Niedergang und ihren Tod durch AIDS. Vanessa Vance von Reel.com schrieb: „Angelina Jolie erntete große Anerkennung für ihre Rolle als Gia, und es ist leicht zu verstehen warum. Jolie ist ergreifend in ihrer Darstellung, die den Film mit Nerv, Charme und Verzweiflung füllt, und ihre Rolle ist möglicherweise das schönste Wrack, das jemals gefilmt wurde.“ Jolie gewann ihren zweiten Golden Globe und erhielt erneut eine Nominierung für den Emmy, außerdem ihren ersten Screen Actors Guild Award. Jolie zog es in ihren Anfangsjahren häufig vor, entsprechend Lee Strasbergs Method Acting, auch in Drehpausen vollkommen in ihrer Rolle zu verbleiben. Während der Dreharbeiten zu Gia erklärte sie ihrem damaligen Ehemann Jonny Lee Miller, sie sei nicht in der Lage, ihn anzurufen. „Ich sagte ihm: ‚Ich bin allein; ich sterbe; ich bin lesbisch; ich werde dich in den nächsten Wochen nicht sehen.‘“

Jolie kehrte als Gloria McNeary in dem Gangsterfilm Hell’s Kitchen – Vorhof zur Hölle (1998) auf die Leinwand zurück und trat im selben Jahr auch als junge Partygängerin Joan in dem Episodenfilm Leben und lieben in L.A. auf. Das Ensemble umfasste unter anderem Sean Connery, Gillian Anderson, Ryan Phillippe und Jon Stewart. Der Film erhielt überwiegend positive Rezensionen und Jolie erntete besonderes Lob. Der San Francisco Chronicle schrieb: „Jolie, die sich durch ein überzogenes Skript kämpft, ist eine Sensation als die verzweifelte Klubgängerin, die lernen muss, was sie bereit ist, aufs Spiel zu setzen.“ Das US-amerikanische National Board of Review zeichnete sie als beste Nachwuchsdarstellerin aus.

1999 erschien sie neben John Cusack, Billy Bob Thornton und Cate Blanchett in Mike Newells Komödiendrama Turbulenzen – und andere Katastrophen, ein Film über die Rivalität zweier Fluglotsen. Sie spielte Thorntons verführerische Ehefrau Mary Bell und im darauffolgenden Jahr heiratete sie Thornton auch im echten Leben. Der Film hinterließ gemischte Reaktionen, Jolies Figur wurde besonders kritisiert. Die Washington Post schrieb: „Mary (Angelina Jolie) ist eine völlig lächerliche Autorenkreation; eine Frau, die über sterbende Hibiskuspflanzen weint, eine Menge türkiser Ringe trägt und furchtbar einsam wird, wenn ihr Mann nachts nicht nach Hause kommt.“ Dann arbeitete sie mit Denzel Washington zusammen in Der Knochenjäger (1999), einer Adaption des gleichnamigen Romans von Jeffery Deaver. Sie spielte Amelia Donaghy, eine Polizeibeamtin, die vom Selbstmord ihres Vaters gequält wird und nur widerwillig zustimmt, dem ehemaligen Detective Rhyme zu helfen, einen Serienmörder zu jagen. Der Film spielte weltweit 151 Mio. US-Dollar ein,[ wurde jedoch überwiegend negativ besprochen. Die Detroit Free Press schrieb: „Jolie, auch wenn sie immer köstlich anzusehen ist, ist schlicht und einfach fehlbesetzt.“

Danach nahm Jolie die Nebenrolle Lisa Rowe in Durchgeknallt (1999) an. Der Film erzählt die Geschichte der Psychiatriepatientin Susanna Kaysen und basiert auf Kaysens Memoiren Girl, Interrupted. Das Psychodrama war ursprünglich als Comeback für die Hauptdarstellerin Winona Ryder konzipiert, wurde stattdessen aber zu Jolies endgültiger Etablierung in Hollywood. Sie gewann ihren dritten Golden Globe, ihren zweiten Screen Actors Guild Award und den Oscar als beste Nebendarstellerin. Variety schrieb, „Jolie ist ausgezeichnet als das extravagante, unverantwortliche Mädchen, das sich letztendlich als viel entscheidender für Susannas Rehabilitation erweist als die Ärzte“ und Roger Ebert urteilte über ihre Leistung: „Jolie entwickelt sich zu einem der großen Freigeister gegenwärtiger Filme, eine lose Kanone, die dennoch tödlich ins Ziel trifft.“

Im Sommer 2000 erschien Jolie in ihrem ersten Blockbuster, Nur noch 60 Sekunden, als Sarah „Sway“ Wayland, Ex-Freundin des Autodiebs Nicolas Cage. Die Rolle war verhältnismäßig klein und die Washington Post kritisierte: „Alles was sie in diesem Film tut, ist herumstehen, sich abkühlen und ihre fleischigen, pulsierenden Muskelröhren zur Schau stellen, die so provozierend um ihre Zähne herum nisten.“ Sie erklärte später, der Film sei für sie nach der anstrengenden Rolle in Durchgeknallt eine willkommene Abwechslung gewesen - und es wurde ihr zunächst kommerziell erfolgreichster Film mit einem internationalen Einspielergebnis von 237 Mio. US-Dollar.

Internationaler Erfolg (seit 2001)

Obwohl sie nach dem Oscargewinn für ihre schauspielerischen Fähigkeiten bekannt war, hatten ihre Filme bis dahin selten ein breites Publikum erreicht, doch Lara Croft: Tomb Raider (2001) machte sie zu einem internationalen Superstar. Die Titelrolle des bekannten Videospiels verlangte von Jolie einen britischen Akzent und ein umfassendes Martial-Arts-Training. Sie erhielt große Anerkennung für ihre Darbietung, der Film wurde jedoch allgemein negativ aufgenommen. Slant Magazine schrieb: „Angelina Jolie wurde geboren, um Lara Croft zu spielen, aber Regisseur Simon West erlaubt ihr nur einen Ausflug in ein billiges Computerspiel.“ Der Film wurde nichtsdestoweniger zu einem großen internationalen Erfolg, er spielte weltweit 275 Millionen US-Dollar ein und begründete Jolies Reputation als weiblicher Action-Star.

Anschließend erschien Jolie als Katalogbraut Julia Russell neben Antonio Banderas in Original Sin (2001), einem auf Cornell Woolrichs Roman Waltz into Darkness basierenden Thriller. Der Film fiel bei der Kritik weitgehend durch und die New York Times bemerkte: „Die Geschichte sinkt steiler in sich zusammen als Frau Jolies gewagtes Dekolleté.“ 2002 spielte sie Lanie Kerrigan in Leben oder so ähnlich, einem Film über eine ehrgeizige Fernsehreporterin, der prophezeit wird, binnen einer Woche zu sterben. Der Film erhielt negative Rezensionen, auch wenn Jolies Spiel häufig positiv hervorgehoben wurde. Paul Clinton von CNN urteilte: „Jolie ist ausgezeichnet in ihrer Rolle. Trotz eines teilweise lächerlichen Plots in der Mitte des Films ist die Oscar-gekrönte Schauspielerin äußerst glaubhaft in ihrer Selbstfindung um die wahre Bedeutung vom erfüllten Leben.

Clint Eastwood wählte sie als Hauptdarstellerin für seinen Thriller Der fremde Sohn. Dieser Film erhielt sehr gute Kritiken und wurde 2008 bei den Filmfestspielen von Cannes gezeigt. Jolie wurde für ihre Darstellung der um ihren Sohn kämpfenden Christine Collins erstmals für den Oscar als Beste Hauptdarstellerin nominiert. 2009 begann sie mit den Dreharbeiten zu dem Action-Thriller Salt, in dem sie die Agentin Evelyn Salt spielt, die der Spionage bezichtigt wird und daraufhin eine neue Identität annehmen muss. Salt kam im Sommer 2010 in die deutschen Kinos.

Im Februar 2010 begannen die Dreharbeiten zu dem Film The Tourist, in dem Florian Henckel von Donnersmarck Regie führte und Johnny Depp die männliche Hauptrolle spielte. Der Film feierte seine Weltpremiere am 7. Dezember 2010 in New York.Sowohl Johnny Depp als auch Jolie wurden für ihre schauspielerischen Leistungen in dem Thriller jeweils für den Golden Globe Award nominiert. Die Verleihung wurde am 16. Januar 2011 vorgenommen.

Im Herbst 2010 fanden die Dreharbeiten zu In the Land of Blood and Honey in Budapest statt. Das Kriegsdrama, bei dem Jolie Regie führte und für welches sie das Drehbuch schrieb, erzählt eine Liebesgeschichte während des Bosnienkrieges von 1992 bis 1995. Jolie besetzte die Rollen ausschließlich mit bosnischen, serbischen und kroatischen Schauspielern wie Zana Marjanovic, Nikola Djuricko und Rade Šerbedžija, die den Krieg selbst miterlebt haben. „[Sie] waren außergewöhnlich. Ich fühlte mich privilegiert und geehrt, mit ihnen arbeiten zu dürfen und freue mich sehr darauf, dass alle bald deren unglaubliches Talent sehen können“, sagte Jolie der Branchenzeitschrift The Hollywood Reporter. Nachdem Gerüchte über die Filmhandlung in Umlauf gebracht worden waren, wonach der Film die Liebe einer bosnischen Frau zu ihrem serbischen Vergewaltiger thematisieren würde, rief dies scharfe Kritik und Proteste der bosnischen Vereinigung Women Victims of War hervor. Bosniens Kulturminister Gavrilo Grahovac entzog Jolie daraufhin die Drehgenehmigung für die Hauptstadt Sarajevo. Die Gerüchte sollten sich jedoch später als falsch erweisen. Der Film lief am 23. Dezember 2011 in den US-amerikanischen Kinos an. Wann und unter welchem Titel der Film im deutschsprachigen Raum erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.

Medienpräsenz

Jolie ist heute eine der bekanntesten Persönlichkeiten weltweit. Laut Q-Score-Index von Marketing Evaluations Inc. kannten Jolie nach ihrem Oscargewinn 31 % der Befragten in den Vereinigten Staaten im Jahr 2000, 2006 war sie bereits für 81 % aller Amerikaner ein Begriff. In einer globalen Studie auf 42 internationalen Märkten von ACNielsen aus dem Jahr 2006 wurde Jolie zusammen mit Brad Pitt zur weltweit bevorzugten Werbeträgerin für Marken und Produkte ermittelt. Daneben wurde Jolie 2006 und 2008 von Time in deren jährliche Liste der 100 einflussreichsten Personen der Welt aufgenommen. Vom US-amerikanischen Wirtschaftsmagazin Forbes wurde Jolie auf der sogenannten „Celebrity 100“, einer Rangliste der einflussreichsten Prominenten, 2006 auf Position 35 und 2007 auf Rang 14 geführt.

Im Februar 2007 wurde sie im Rahmen der britischen Fernsehshow The 100 Greatest Sex Symbols vor Elvis Presley und Marilyn Monroe zum größten Sexsymbol aller Zeiten gewählt. 2008 wählten die Leser der deutschen FHM Jolie auf einer Liste der 100 schönsten Frauen auf Platz 12.

Kommentare top bottom
Noch keine Kommentare vorhanden.
» ersten Kommentar schreiben?

Filme mit Angelina Jolie top bottom
By The Sea By The Sea Gia - Preis der Schönheit Gia - Preis der S... Hell's Kitchen - Vorhof zur Hölle Hell's Kitchen - ...
Leben und Lieben in L.A. Leben und Lieben ... Der Knochenjäger Der Knochenjäger Turbulenzen - und andere Katastrophen Turbulenzen - und...
Leben oder so ähnlich Leben oder so ähn... Große Haie - Kleine Fische Große Haie - Klei... Mr. & Mrs. Smith Mr. & Mrs. Smith
Wanted 2 Wanted 2 Maleficent - Die dunkle Fee Maleficent - Die ... Kung Fu Panda 3 Kung Fu Panda 3
Salt Salt Banksy - Exit Through the Gift Shop Banksy - Exit Thr... Jane's Journey -  Die Lebensreise der Jane Goodall Jane's Journey - ...
Kung Fu Panda 2 Kung Fu Panda 2 The Tourist The Tourist Kung Fu Panda Kung Fu Panda
Wanted Wanted Der Fremde Sohn Der Fremde Sohn Der Gute Hirte Der Gute Hirte
Ein mutiger Weg Ein mutiger Weg Die Legende von Beowulf Die Legende von B... Durchgeknallt Durchgeknallt
Original Sin Original Sin PlayingGod PlayingGod Tomb Raider Tomb Raider
Alexander Alexander Sky Captain and the World of Tomorrow Sky Captain and t... Nur noch 60 Sekunden Nur noch 60 Sekunden
Taking Lives Taking Lives Tomb Raider - Die Wiege des Lebens Tomb Raider - Die... Jenseits aller Grenzen Jenseits aller Gr...

Bilder von Angelina Jolie top bottom
Angelina Jolie
» mehr Bilder(2)

Bewertung Seite
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 (104) Ø 9.15

Film Suche

» Erweiterte Suche

Blogs
» Film News Blog by Diana
» News Blog by Jens
· Shoutbox
Seite:

2018/07/14 08:04 - Mario
moin

2018/06/16 09:15 - Hooligan
moin

2018/06/12 05:31 - Hooligan
moin

2018/06/11 05:23 - Hooligan
moin

2018/06/10 11:23 - Hooligan
moin

2018/06/09 10:18 - Hooligan
moin

2018/06/08 13:16 - Hooligan
moin

2018/06/07 12:19 - Hooligan
moin

2018/06/06 12:07 - Hooligan
moin


heutige Geburtstage
» Geburtstagskalender
Andy Whitfield (47†) Andy Whitfield Jean Arthur (118†) Jean Arthur
Max Irons (33) Max Irons Chris Lowell (34) Chris Lowell
Margot Kidder (70) Margot Kidder Felicity Jones (35) Felicity Jones
Kris Slater (37) Kris Slater
· Umfrage

Was findet ihr besser?


Serien
(14) 43.8 %
Filme
(13) 40.6 %
egal
(4) 12.5 %
Dokumentationen
(1) 3.1 %
Animes
(0) 0 %
Konzerte
(0) 0 %
32 entsprechen 100%

Tipp

letzte Neuigkeiten
» neuer Kommentar zum "Jurassic World 2" hinzugekommen

» Info zum Film "Man Down" aktualisiert

» Info zum Film "Chuck" aktualisiert

» Info zum Film "Relève - die Geschichte Einer Kreation" aktualisiert

» neues Bild zum Film "The Circle"

» neues Bild zum Film "On the Milky Road"

» neues Bild zum Film "Meine Cousine Rachel"

» neues Bild zum Film "Eine fantastische Frau - Una mujer fantástica"

» neues Bild zum Film "Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs"

» neues Bild zum Film "Die Migrantigen"

» neues Bild zum Film "Das schaffen wir schon"

» neues Bild zum Film "Barry Seal - Only in America"

» neues Bild zum Film "Barfuss in Paris"

» neues Bild zum Film "Abluka - Jeder misstraut jedem"

» Info zum Film "Jumanji: Willkommen im Dschungel" aktualisiert

» Info zum Film "Pitch Perfect 3" aktualisiert

» Info zum Film "Pitch Perfect 3" aktualisiert

» neuen Trailer zum Film "Pitch Perfect 3" hinzugefügt

» neuen Trailer zum Film "Fack ju Göhte 3" hinzugefügt

» Info zum Film "Fack ju Göhte 3" aktualisiert


Statistiken
17.10.18 | 10:44:02
579 Member
2536 Schauspieler
37496 Filme
10505 Trailer
2445 Kommentare
2227 Beiträge / Board
4807 Bewertungen
586 Bedankungen

Bestenliste
1. Thadeus 950

2. golfgti16v 560

3. Bluesky40 490

4. Hooligan 410

5. Heidjer07 260

6. vfrdriver 180

7. Ignatz-Bubiz 140

8. coverartist 70

9. skywalker81 70

10. Rothmann 70


zum Gedenken †
Sylvia Kristel(†6) Sylvia Kristel

Sponsoring
» Amazon Fashion

» Haarcutter

» Kindle Oasis

» täglich neue Deals

» Kindle eBooks

» Elektrische Küchengeräte

» Bekleidung

» Computer


Blitzangebote
Kontakt |  Impressum |  AGB |  Datenschutz |  Partner nach oben
Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu!
Zustimmen Details ansehen